Zwergschnauzer "vom Highlander"
Home
Aktuelles
Wir / Highlander
next Generation
Wurfplanung / Würfe
aktueller Wurf
Nachkommen
Welpentreffen
Inouk
Anna
Ami
 Fiona
BARF
Gesundheit
Galerie
Hunde
Diverses
Urlaub
Urlaube ab 2017
völlig anderes
Meerschweinchen
Regenbogenbrücke
Urlaub Bitterfeld?
Kontakt + VDH/PSK AT
Rassebeschreibung
Gästebuch
Links


NEWS-18.09. -Aktuelles, Welpentreffen
HP online seit 2003

Urlaube bis 2016 (ab 2017 neuer Button!) - Hier haben wir eine neue Rubrik eingerichtet, damit die Fotos nicht den Rahmen der anderen Seiten sprengen

17. - 24. September 2016 - Deutschland / Harz / Schierke 

 

Und wieder zog es uns hinaus. Herbst? Eine Woche ausspannen? Wie wäre es mal mit dem nahe gelegenen Harz?

Gedacht, getan. Wir buchten zwei Plätze auf dem Campingplatz am Schierker Stern. Es ist sehr entspannend, wenn man nach gut 1,5h schon am Zielort ankommt. Auch wenn die Anfahrt nach wochenlanger Sonne und Trockenheit bei Wolkenbrüchen erfolgte. Den Rest der Woche wurden wir Wettertechnisch verwöhnt.

Aufgrund der passenden Läufigkeit unserer drei Damen konnten wir dieses mal keine fünfer Wandertouren unternehmen, sondern gingen getrennte Wege. So gab es Abends doppeltes zu erzählen.

Wir erkundschafteten das Elendstal, an der kalten Bode entlang, retour über den Hexenstieg. Eine Landschaftlich schöne Wanderung in noch dazu tollen Herbstfarben. Des Abends besuchten wir als abendliche Runde den nahe gelegenen Brockenbahnhof. Die Zwerge waren von der qualmenden und schnaufenden Bahn nicht begeistert.

Urlaub? Ja warum dann nicht auch einfach mal NICHT's tun? So zog es uns Mädels für einen Tag in die Brockentherme nach Altenau, in welcher wir gründlich die Seele baumeln ließen. Fotos verboten, weil.... hihi, teilweise Textilfrei. Was die Männer an dem Tag machten? Keiiiine Ahnung.

Wo es Berge gibt, gibt's sicher auch Hohlräume. Eine davon war die Herrmannshöhle, in welcher auch.... fotografieren verboten war. Verbote gab es dort viele, bei einer kleinen Gruppe von ~15 Personen auch recht gut kontrollierbar. Aber bei den stolz angepriesenen 300 Leute Konzerten? Als Ausgleich für die Hunde besuchen wir danach die bekannte Rappbodetalsperre. Hm, langweilig. Nur'ne Straße über's Wasser. Also stolpern wir ~1h quer durch den Wald, bis die Hunde zufrieden waren.

Die danach zufällig gefundene kleinere Wendefurther Talsperre bietet einiges für Aug' und Gaumen. Schöne Wanderwege, eine Gastronomie auf dem Wasser und frisch geräucherte Forellen!!! Ein lecker Mitbringsel zum Abend.

Harz? Hasselfelde? Ein MUß? Wir möchten es wissen und stellen fest: die LEBENDE Westernstadt? Nö. Vielleicht am Wochenende, doch hier und heute fehlten nur noch die Steppenläufer (fliegenden Heuballen). Also sehen wir uns die leeren Kullissen an, geben nach 15min auf, in einer (offenen!!!) Gastronomie eine Bedienung zu finden und essen in der einzigen belebten zu Mittag.

In der Nähe wohnt "unser" Duncan McLeod (gen. Janouk), also machen wir den langersehnten Abstecher und besuchen Familie Krüger mit Kind und Kegel. Unsere Damen waren ja leider läufig, Vater Zwergnase von jugendlicher Konkurrenz nicht begeistert, so blieb Halbbruder Calimero der Kumpel alleine. Beide stromerten begeistert zusammen durch den Garten und Janouk stellte Calli auch all seine Freunde vor. Wir stellen fest, auch er hat ein tolles Zu Hause gefunden!

So, nochmal: Harz? Dieses mal Brocken? Ein MUß? Na klar. Also ging es frohen Mutes am Donnerstg gen Gipfel. Landschaftlich schön arbeiten wir uns aufwärts, ab der Hälfte wird es schwerer. Felsenbestückte Wege, aber auch Borkenkäfer zerfressene Waldstücke. Als die Abzweigung von Torfhaus auf uns trifft, ist auch jetzt in der Nebensaison die Straße voll. Wir kommen trotzdem oben an. Drei Stunden straffer Aufstieg - wir haben uns bei obigen 8°C einen Jager Tee, ein Bier und einen Imbiss verdient. Doch jetzt: Gaststätte eins - Hunde verboten. Also weiter. Gaststätte zwei - Hunde verboten! Versuch drei, der Bahnhof - Hunde verboten!!! Wir DÜRFEN gern auf der Außenterrasse Platz nehmen!!! Ich erinnere: 8°C! Wie rückständig. Ich fühle mich wie ein Mensch zweiter Klasse, schimpfe wie ein Rohrspatz und wir möchten unser Geld nicht hier lassen. Wir traben Postwendend die drei Stunden -schimpfend- wieder abwärts. Der Brocken hat seinen Reiz verloren.....

Am letzten Tag darf es daher wieder etwas relaxter zugehen und wir wollen in Wernigerode zwei Anlaufstellen besuchen. Die erste: ein Miniaturpark. Doch wer hätte es gedacht? HUNDE VERBOTEN! Warum??? Nein, wir lassen sie nicht im Auto, wir kehren um. So kann man Tourismus einschränken. Der Wildpark dagegen bietet uns dafür eine schöne Wanderung zwischen einheimischen Tieren und zu meinem Jagertee komme ich auch!

Abends gönnen wir uns ein Abschlußessen in einer tollen Gastronomie und reisen am nächsten Tag wieder in die Heimat.

 

 

      

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08. - 20. Juli 2016 - Österreich / Kleinwalsertal / Baad  

Eine entspannte, Staufreie Anfahrt ist der Beginn eines schönen Urlaub's. So fingen unsere Augen dann ab Höhe Kempten an zu glänzen, als die ersten Berge auftauchten. Wir schlängelten uns begeistert durch das Kleinwalsertal bis zum Ende diesen. Ein kleiner, feiner Platz neben dem Fluß Breitach gelegen (www.camping-vorderboden.at), empfing uns freundlich. Die Aussicht vom Wohnwagen aus - traumhaft!

Der Platz war spärlich belegt. Dies sollte sich in der zweiten Woche ändern.

Wir erkundeten am ersten Tag ein kleines Seitental und stellten fest: wir waren lange nicht wandern *uff* . Den Nachmittag nutzten wir, um relaxt im Campingstuhl in der Sonne auf nachreisende Freunde zu warten. Seeehr anstrengend ;)

Die Planung läuft, bis zum zweiten Tag. Danach macht uns das Wetter einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Wir freuen uns lediglich noch über eine tägliche Regenpause für eine ordentliche Hunderunde und verbringen den Rest der nächsten Tage lesend im beheizten Wohnwagen. Ein verzweifelter Versuch nach Beschäftigung trieb uns zur Sturmannshöhle, welche doch tatsächlich an diesem Tag wegen Hochwasser geschlossen war!

Unserem unken folgte tatsächlich NEUSCHNEE ab ca. 1200m Höhe!

Danach lies uns die langersehnte Sonne dann zu Höchstform auflaufen. HÖCHSTform nach 3h Fußmarsch auf 2000m auf dem Gipfel des Walmendingerhorn. Eine traumhafte Aussicht belohnte uns neben einer zünftigen Malzeit, vor der erstmal die Bänke vom Schnee befreit werden mußten. Den Abstieg wollten wir uns mit der Bahn, die wie alle anderen in der WalserKurkarte inklusive war, gönnen. Fehlplanung. Hunde dürfen in Großkabinenbahnen nur mit Maulkorb fahren, der GEKAUFT werden muß. Nein, wir kaufen nicht mal irgendwelche Maulkörbe (3x!), die wir später nie wieder brauchen. Also mußten wir in den sauren Apfel beißen und wieder runter traben.

Am Ende der Reise stellten wir übrigens fest, dass sämtliche Wanderwege geschottert waren. Sicherlich Bergschonend, aber wer empfindliche Hundepfoten mitführt, sollte an einen Schutz denken.

Vom Neuschnee zu ~30°C - wir hatten eine Vierjahreszeitenreise.

Die Breitachklamm ist zu empfehlen, wenn auch sehr überlaufen. Rundwanderwege gibt es in den vielen Seitentälern, gleich Fußläufig vom Campingplatz aus. Eigendlich ist keine Tour Landschaftlich nicht reizvoll. Jedes Ziele hatte andere "aaaah's" und "oooh's" auf Lager.

So waren es: das Gemsteltal, das Bärgunttal, bei Regen auch mal Oberstdorf, die Spitalalpe, den Heuberg, die Kanzelwand (A) mit seinen unzähligen Wandermöglichkeiten zum Fellhorn (D) und das kleinere Söllereck, was momentan zum Kinderparadies umgebaut wird.

Bei Regen und Matsch war die gleich neben dem Platz fließende, im Kleinwalsertal entspringende noch flache Breitach eine gut funktionierende Hundedusche, später bei 30° eine willkommene Abkühlung.

Wir waren zum dritten mal im Kleinwalsertal. Vieles wurde Touristisch vermarktet und aufgepeppt. Mal sehen, wie lange die Berge das noch mit machen.

Wir erinnerten uns an ein Foto aus dem Jahr 2000, exakt ein gleiches haben wir wieder gemacht.

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- 29.05.- 03.Juni 2016 - Deutschland / Usedom / Stubbenfelde  

Am 29. Mai ging es erstmals für uns an die Ostsee. Nach der einschneidenden Erfahrung im letzten Jahr an der Müritz - nie wieder unparzelliert und auch keine Hauptsaison, buchten wir dieses mal in Stubbenfelde. Die Ankunft gestaltete sich, nachdem wir den Berliner Ring vorbildlich gemeistert hatten (der Mega Stau war auf der anderen Seite!), nur 9km vor der Insel nochmal frustrierend. Ein schwerer Unfall mit Vollsperrung zwang uns zur Umkehr und Anreise über Wolgast. Ein kurzes Telefonat mit dem Campingplatz (Hinweis wegen Anreisezeit), trotzdem aber noch pünktlichem Einchecken.

Wir waren äußerst positiv überrascht! Der Platz war sehr gepflegt, terrassenförmig angelegt, klar strukturiert. Wasser, Abwasser und TV Anschluß auf dem Platz - wie bequem. Ca. 30m von uns weg das erst neu erbaute, wirklich erstklassige Sanitärgebäude. Das dies wegen Vandalismus 23.00Uhr geschlossen wurde, störte uns nicht.

Der Ausgang war praktischerweise auch nur ~ 30m von uns weg und - man staune - direkt am Meer war erstmal nur.... Wald. Mit etlichen Wegen, sodass man den Wuff's vor dem Strand dort erstmal ausreichend Bewegungsmöglichkeit bieten kann. Zu meinem Leidwesen ignorierte mein Schwimmdurazell Ami das große Wasser völlig. Zu laut, zu kalt, zu dolle Wellen. Das änderte sich auch die ganze Woche nicht. Der Merlin fehlt halt.

Die ganze Woche strahlt uns die Sonne an. Unglaublich, wenn man in den Nachrichten von den Überschwemmungen im Süden hört.

Wir besuchen in Zinnowitz die Tauchglocke. Wollen die Ostsee mal von unten sehen. Ein freundliches Nachfragen: Die Hunde dürfen mit (im Hochsommer nicht)! Lohnenswert ist diese allerdings nur, wenn Tagelang stille See herrscht. Ansonsten ist das Wasser generell so aufgewühlt, dass man nur 30cm weit gucken kann. Schade. Daher werden unten am Grund die Jalousien geschlossen und ein 3d Film über Ostseebewohner gezeigt ;)

Wenn schon Usedom, dann auch die Seebrücke Ahlbeck. Der Städtische Bereich ist entgegen unserem Campingplatz schon touristisch recht gut gefüllt. Wir stellen uns grausend das noch in der Hochsaison vor. Erstaunlich ist, dass von hier aus einige Schiffe gesichtet werden. Die Seeroute geht wohl nicht an Stubbenfelde vorbei ;)

Wir stellen fest, dass die "Schnauzerhunde" eine kleine Familie sind. In Ahlbeck direkt werden wir von einer Familie mit kleinem Schnauzerlein angesprochen und auf dem Campingplatz auch höchst erfreut von einer Familie mit Riesenschnauzer begrüßt.

Für einen Tierparkbesuch nehmen wir die Stunde Anfahrt in Kauf und gondeln von der Insel runter nach Ückermünde und verbringen dort einen schönen Tag. Lediglich der Eintrittspreis von 4,50€ / Hund lässt mich schlucken, dürfen sie ~ die Hälfte des Parkes sowieso nicht betreten.

Auf dem Rückweg halten wir noch nach einer annehmbaren Gastronomie Ausschau und befragen dann doch noch Mr. Google. Und frei nach dem Motto: "Google weiß alles" finden wir eine tolle Lokalität, die den Besuch der Sonneninsel Usedom abschließt.

Fazit: Wir kommen wieder . Wer hätte das gedacht?

- 10.- 17. Oktober 2015 - Deutschland / Sächsische Schweiz / Hinterhermsdorf

Versuch zwei in 2015! - Bei strahlendem Sonnenschein eroberten wir einen kleinen, sehr feinen Campingplatz in der Sächsischen Schweiz (www.thorwaldblick.de).

Der Ort Hinterhermsdorf liegt Landschaftlich reizvoll inmitten des Elbsandsteingebirges und ist per Bus oder zu Fuß gut zu erwandern. Jahreszeitbedingt war es zwar kalt, aber sehr sonnig.

Wir erkunden die nähere Umgebung , den Urzeitpark im benachbarten Sebnitz, den "Kuhstall", die Bastei (Hilfe, ein Kulturschock!), fahren Kahn auf der "Oberen Schleuse" und verabschieden mit dieser Wanderung leider die Sonne. Bei Regen lässt sich jedoch auch die "Waldhusche" gut durchforsten. GsD hat der Wohnwagen eine gute Heizung. Eine Pirna - Runde und toben für die Hunde durch die "Schwedenlöcher" rundeten diesen schönen Urlaub ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Japanischer "Überfall" auf der übervollen Bastei 

 

 

 

 

 

Campingplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

- 25.Juli - 02.August 2015 - Deutschland / Meck-Pom / Müritz  

Eigendlich war alles anders geplant... Der Merlin sollte es leichter haben, daher wurde im "platten Land" gebucht. Leider kam es anders, leider 

mußten wir ohne ihn fahren . Kurzum, auch das Wetter hat uns alles vermiest, der Norden mag uns nicht . Die Ankunft auf dem Campingplatz eine kleine Katastophe. Trotz Vorbuchung "freie Stellplatzwahl" auf einem überfüllten Platz. 1. Lernerfahrung: nie wieder unparzelliert! Temperaturen um die 12 - 15°C in dieser Woche... an zwei Abenden wurde die Heizung angeworfen . Wir schrieben JULI! Da wir nicht eine Woche rumsitzen wollten, machten wir das Beste draus und: 

- besuchten Klein Jamie, der nun schon vier Wochen bei seiner Familie lebte - Danke an Jutta und Günther für den schönen Tag!

- besuchten das Müritzeum, den Bärenwald, mehrfach den Hafen von Waren mit einer tollen Gaststätte, unterwegs dorthin versorgten wir uns mit dem heiß ersehnten Fisch beim Müritzfischer, besuchten das Müritzufer desöfteren, auf der Suche nach der Sonne, durchradelten in einer Regenpause ein Stück vom Nationalpark und klammerten uns die letzten zwei Tage an das "wenigstens kein Regen" mit Bootstour und Kutschfahrt. Wer eine Unterkunft sucht, findet Zwergschnauzerbegeisterte Besitzer direkt am Müritzufer.

Wir sagen - wir haben es versucht und versuchen es nächstes Jahr wieder woanders.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 - 30.August - 06.September 2014 - Österreich / Tirol / Sellraintal / Haggen

Endlich wieder hohe Natur... dachten wir. Ein wenig umplanen mußten wir, nachdem sich Merlin am Anreisetag eine Muskelzerrung (?) zuzog und unser Urlaub mit dem Besuch der Tierklinik in Imst begann. Lt. Tierklinik war es "nur" eine Zerrung, sodass wir mit Schmerzmitteln wieder entlassen wurden (unser TA zu Hause schickte uns nach weiteren zwei Wochen in unsere Klinik, die einen Kreuzbandriss diagnostizierte! Dieser wurde am 22. Oktober operiert und ist nun, ENDE DEZEMBER rückstandslos repariert!) Der arme Kerl lief also 1/2 Jahr an der kurzen Leine.

Wir reisten dieses mal in Begleitung, ganz zur Freude anderer Wanderer, die unsere 5-er Rasselbande von Zwergschnauzer in Bergschnauzer umtaufte! Auch konnten wir das Klischee von "Vater, Mutter, Kind" erfüllen und mit "Oma und Tante" noch erweitern. Alle waren sehr tapfer und fleißig! AUCH WIR . Sehr lustig für uns waren die morgendlichen Besuche der Almkühe am Zaun, sowie die der am Mittwoch auf der Nachbarkoppel platzierten Pferde. Eine Kuhkoppel, eine Pferdekoppel und eine Touristenkoppel . Und auch wenn man beim klettern flucht wie ein..., oben sein ist dann doch schön! Ein wenig Angst machte uns aber doch der Neuschnee am 1.September, der sich GsD die nächsten Tage wieder in Luft auflöste.

Wer Reiselust verspürt, kann hier buchen: zwei Chalets unter: www.chalets-gassler.at und ein Chalet bei: Johannes & Thomas Putz, Tel.: 0043-664-1316552, 0043-664-2203050 und putzihuette@gmx.at  (der größere Garten)

1. Tag - Sonnenbergalm

2. Tag - Gleirschalm

3. Tag - Bergheimalm

4. Tag - Gletscherweg, Westfalenhaus

 

so wird hier umgekoppelt

neue Nachbarn

5. Tag - Kühtai, Stausee

6. Tag - von Praxmar nach Lüsens in die Sennerei

Forellenteich

Abschlußessen

Die Hütte - das Chalet

Wohn-/Essbereich

Küche

Bad

- 03. - 06.Oktober 2012 - Tschechien / Böhmische Schweiz / Turnov

Ein paar Tage ausspannen, mit Freunden, wurde zur "Zeitreise" und versetzte uns ein bisl zurück in DDR Zeiten. Der Campingplatz war sehr großräumig, weitläufig, tolerant (wir vier Hunde, Nachbarn drei Hunde und sicher jeder zweite Besucher noch je einen). Die Umgebung war für die Hunde phantastisch. "Wilde" Touren quer durch den böhmischen Wald, dieser sehr weitsichtig, sodass fast ausschließlich Freilauf angesagt war. Mitten im Wald tauchten "auf einmal" riesen Steinbauten auf, die es zu erklettern galt. Ein Spaß für alle. Als "echte" Camper hatten wir alles an Bord, sodass es an nichts fehlte. Im Sommer sicher überlaufen, erfreute uns zu diesem Zeitpunkt die "Einsamkeit" bei diesem bescheidenen Völkchen. www.campsedmihorky.cz/de

Schnauzer verboten? ;o)

 

Burgherr Merlin ;o)

gute Böhmische Küche

Burg Valstein

04. - 11.August 2012 - Österreich / Tirol / Haggen

Wir haben eine tolle Woche bei herrlichem Wetter in den Bergen verbracht. Weitab vom "Sandalentourismus", da wir eine Ecke gewählt haben, die NICHT mit Bergbahnen bestückt war! Also wandern nur für Fleißige Lawienenschranken an jedem Ort liessen die Gewalten des Winters vermuten, die hier wüten. Das Sellraintal ist in dieser Höhenlage (bis 2020m) das einzige STÄNDIG bewohnte!

Untergebracht waren wir in einem sehr urigen, rustikalem Blockhaus, welches von einem eingezäuntem Garten umgeben war. Sehr praktisch für uns und die Hunde. Diese sind sieben Tage lang geflitzt, geklettert, gestiegen.

- HIER ein Videoclip von der Einfahrt nach Haggen bis zu unserem Häuschen

- HIER eines von einer flüchtigen Straßenbekanntschaft und

- HIER eines von einem Stausee in 2300Höhenmetern!

1. Tag - Ankunft:

Blick aus dem Fenster in den Regen Trocknung nach nasser Einstiegswaldrunde Ami freundet sich mit dem Wanderrucksack an

2. Tag - Wanderung zur Juifenalm:

3 Blockhütten für Hundebesitzer! Blick vor dem Haus Schafe und Kühe bis hoch zum Gipfel

Wanderpause weiter gehts - fleißig fast oben

gigantische Berge und kleine Wölkchen noch'ne Pause wandern am Abgrund - fast oben

noch'n Abgrund Inouk + Ami

Abends in der Sonne vor'm Häuschen Pause - zu Hause Sonnenuntergang in den Bergen

3. Tag - eine sehr anspruchsvolle Wanderung über den Gletscherweg zur Westphalenhütte, die uns alle an unsere Grenzen brachte, aber landschaftlich wundervoll war.

da soll's hingehen Abmarsch, noch ist es einfach Pause 

haha, Hütte ist "schon" sichtbar - siehe Pfeil

Weg in's nichts... der Höhenweg

da kamen wir her und spenden nun Schatten Anna froh über das Ziel

endlich am Ziel Westphalenhaus 2273Hm wohlverdiente Jause

abwärts nun über den Gletscherweg

über 3° und reißendem Wasser Überraaaaschung in 2000m Höhe ;o)

was? hier gehts runter? unten, aber von Wolken verfolgt

Besuch am Straßenrand ;o)

4. Tag - Weg zum Kraspesee - anspruchsvoll, aber voller Überraschungen

kleine Frau mit kleinen Hunden vor groooßen Bergen

SCHAFE (!!!) in dieser Höhe! (Pfeil)

und wer sitzt dazwischen?

Murmeltiere Bierkühlung in einer Sellraintal'er Hütte

5. Tag - Gleirschalm

Blick morgens vor der Tür Kanäle für das Schmelzwasser, höher als ich

Pferde - Herde

gerade mal EINEN Schneefleck haben wir gesehen. Wo ist der Rest hin?

zwei Kühe ;o)

beim Blaubeerpflücken Serpentinenrasende Motoradfahrer, mit 70kmh rasende RADfahrer (!) - so endet das :o(

ist das Urlaub? ehemaliges Olympiadorf in Axams

6. Tag - Sonnbergalm - direkt vor der Haustür aber........ hoch - was sonst

zum Frühstück schnell noch Grashüpfer fangen

Blick auf die Gleirschalm vom Vortag

Jausen-pause

Schottische Hochlandstaeks ;o) Pause gleich... ...und für später

Straßenbekanntschaft

7. Tag - ein Stausee in 2300m Höhe im bekannten Ort Kuehtai! Und wir waren neugierig

Steine über Steine....

 

Kuhwanderweg?

Oben! 300Hm und ein Stausee! und wieder abwärts ;o)

Na? Zufrieden mit dem Urlaub? Und Tschüß. Vielleicht bis nächstes Jahr....

Zwergschnauzer "vom Highlander"  | schnauzerfreunde (at) aol.com