Zwergschnauzer "vom Highlander"
Home
Aktuelles
Wir / Highlander
next Generation
Wurfplanung / Würfe
aktueller Wurf
Nachkommen
Welpentreffen
Inouk
Anna
Ami
 Fiona
BARF
Gesundheit
Galerie
Meerschweinchen
Regenbogenbrücke
Urlaub Bitterfeld?
Kontakt + VDH/PSK AT
Rassebeschreibung
Gästebuch
Links


NEWS-31.10. -Aktuelles
HP online seit 2003

Wie sind eigendlich die Hunde der Schnauzer- und Pinscherfamilie?  

 

Pinscher und Schnauzer gehören trotz ihres unterschiedlichen Aussehens zu einer Familie. Der wuchtige imponierende RIESENSCHNAUZER verlangt allein schon durch seine Grösse Respekt, ist aber gutmütig und vor allen Dingen kinderlieb. Er zählt mit zu den Diensthunderassen und wird bei der Polizei, Grenzschutz und beim Zoll eingesetzt. Er ist ein zuverlässiger Helfer im Rettungsdienst und manchem blinden Mitbürger eine wertvolle Hilfe.

 

 

Die kleineren Ausgaben - der SCHNAUZER und ZWERGSCHNAUZER - sind die idealen Familien- und Begleithunde. Sie sind treu und anhänglich, spielfreudig, intelligent und bewachen unbestechlich Haus, Hof und Familie. Sie sind einfühlsame Spielgefährten für Kinder. Alle drei Grössenvarianten brauchen natürlich Ansprache und Bewegung. Die Riesenschnauzer werden 60 bis 70 cm gross, die Schnauzer 45 bis 50 cm und die Zwergschnauzer 30 bis 35 cm. Es gibt sie in den Farben schwarz und pfeffersalzfarbig, die Zwergschnauzer noch in schwarz-silber und weiss.

Der DEUTSCHE PINSCHER ist 45 bis 50 cm gross, hat alle Vorzüge des Schnauzers, ist glatthaarig, pflegeleicht und braucht nicht getrimmt zu werden. Die kleinere Ausgabe, der Zwergpinscher, wird 25 bis 30 cm gross. Beide Pinscher sind in den Farben einfarbig rot und zweifarbig schwarz mit roten Abzeichen zu haben.

Der AFFENPINSCHER ist nach wie vor eine Rarität, er wird 25 bis 30 cm gross und ihn gibt es in schwarz.

 

Beim Zwergschnauzer handelt es sich wie bei unseren Pinschern um die verkleinerte Form des Mittelschlages oder Standardschnauzers. Die Rasse kommt mit ihren Eigenschaften der Grossrasse sehr nahe. Hinzu kommen typische Wesenszüge der Zwergform. Die Farbvariante ist bei dieser Rasse am vielfältigsten. Sie kommt neben den Farben schwarz und pfeffer-salz in den Farben schwarz-silber und weiss vor.                     
Die Widerristhöhe beträgt 30 - 35 cm. Durch seine etwas angehobene Grösse lassen sich mit dem Zwergschnauzer schon Gebrauchseigenschaften, wie sie vom Standardschnauzer bekannt sind durchaus nachvollziehen. Auch er ist ein Gesellschafter in der Familie und findet in der kleinsten Wohnung noch einen Platz. Die jährlichen Welpen betragen: 470 (schwarz), 250 (pfeffer-salz), 530 (schwarz-silber) und 90 (weiß).

 

Standardbeschreibung - Zwergschnauzer
Die Rasse wird im VDH vertreten durch:
Pinscher Schnauzer Klub 1895 e.V.
Barmer Str. 80
42899 Remscheid
Tel. 02191/54042
www.psk-pinscher-schnauzer.de               
E-mail: info@psk-pinscher-schnauzer.de       
Deutschland
FCI - Gruppe 2
FCI - Standard Nr. 183
Der zuverlässige Familien — und Begleithund Standard:
Die verkleinerte Ausführung des Schnauzers mit einer Schulterhöhe von 30-35 cm gibt es in den Farben schwarz, pfeffersalz, schwarz-silber und weiß. Der Kopf ist gestreckt, von den Ohren bis zu den Augen und von diesen bis zur Nasenspitze allmählich schmaler werdend. Die Länge des Kopfes zur Rückenlänge entspricht im Verhältnis etwa 1:2. Der Stimabsatz ist mäßig und die Backen sind flach bemuskelt. Die Nasenkuppe ist breit schwammig und schwarz. Die Lippen liegen fest an. Der Hals ist leicht gewölbt der Nacken kräftig und die Kehlhaut liegt an. Die Augen sind dunkel, oval und nach vom gerichtet. Die Ohren sind als unkupierte Klapp- oder Stehohren ausgebildet. Das Gebiß ist kräftig, gesund, vollständig (42 Zähne, Milchgebiß 28 Zähne). Die oberen Schneidezähne greifen scherenartig über die unteren (Scherengebiß). Der Körperbau ist wuchtig mit kurzem, festen Rücken, der in die leicht gerundete Kruppe mit der hoch angesetzten Rute ausläuft. Die Gesamtlänge des Rumpfes entspricht etwa der Schulterhöhe. Die Vorbrust ist ausgeprägt, der Brustquerschnitt
ist oval. Die Brustiefe reicht bis zur Höhe der Ellenbogen und geht leicht ansteigend in den mäßig aufgezogenen Bauch über. Die Vorderläufe sind als allseitig gerade Stützen ausgebildet, die Ellenbogen liegen an. Die schräg gestellten Schulterblätter und der Oberarm sind gut gewinkelt und flach, aber kräftig bemuskelt. Die Oberschenkel sind nach vom gerichtet, breit und kräftig bemuskelt, die Sprunggelenke sind ausgeprägt gewinkelt. Das Haar ist rauhaarig mit harschem Bart und struppigen Augenbrauen. An den Ohren, Stirn, Backen, Halsvorderseite, Bauch und Hosen wird das Haar kürzer gehalten.
Eigenschaften:
Der Zwergschnauzer ist ein charaktervoller, treuer Begleiter der täglich seine
Bewegung verlangt und als Begleit- und Familienhund überzeugt. Er ist ein
unbestechlicher Wächter für Haus und Heim. Robustheit und Ausdauer sowie das Fehlen der psychischen Merkmale eines Zwerghundes zeichnen den Zwergschnauzer aus.
Besonderheiten:
Der Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e. V. hat z. Zt ca. 7000 Mitglieder, zusammengefaßt in 16 Landesgruppen und fast 200 Ortsgruppen Diese bieten Ihren Mitgliedern auf Hundeplätzen die Möglichkeit der sportlichen Betätigung und die Ausbildung ihres Hundes. Mitglieder erhalten jeden Monat die klubeigene Zeitung kostenlos zugestellt, die Landes - und Ortsgruppennachrichten beinhalten aktuelle Themen rund um den Pinscher
und Schnauzer.
Geschichte:
1880 wurde der Standard für Pinscher und Schnauzer aufgestellt und im ersten
deutschen Hundestammbuch niedergelegt. Am Anfang herrschte ein Durcheinander bezüglich des Types und der Bezeichnungen „Affenpinscher und
Rauhhaariger Zwergpinscher“. Es war um die Jahrhundertwende, als die
Bezeichnung ,,Zwergschnauzer" aufkam. J. Berta (1. Vors. des PSK von 1895-
1921) schrieb damals, daß er sich den rauhhaarigen Zwergpinscher so vorstelle:
Figur, Kopf, Behaarung und Wesen als die verkleinerte Form des großen
Bruders. In seiner Richtertätigkeit fing J. Berta an, aus den verschiedenartigsten Typen der rauhhaarigen Zwergpinscher
diejenigen herauszustellen, die in ihrem Erscheinungsbild dem von ihm erdachten Typ nahekamen, das dazu beitrug, daß der Name „Zwergschnauzer“ aufkam und im Band II des Pinscherzuchtbuches ab 1910 offiziell wurde.
Verwendung:
Schneidiges Temperament, gepaart mit bedächtiger Ruhe, mißtrauisch gegen
Fremde, wachsam, anhänglich und treu gegen Herm und Familie machen den
Zwergschnauzer zum angenehmen Haushund wie auch zum Wach- und
Begleithund.

 

Zwergschnauzer "vom Highlander"  | schnauzerfreunde (at) aol.com